IOCO
IOCO

ALBERT LORTZING OPERA DER WILDSCHÜTZ

Albert Lortzing

Der Wildschütz

nach Kotzebue

Bemerkung

Uraufführung: 31. Dezember 1842 in Leipzig.

Ort Zeit

Gut des Grafen, um 1800.

Personen

Graf von Eberbach (Bariton), Gräfin (Sopran), Baron Kronthal, ihr Bruder (Tenor), Baronin Freimann, Schwester des Grafen (Sopran), Nanette, ihr Kammermädchen (Mezzosopran), Baculus, Schulmeister (Bass), Gretchen, seine Braut (Sopran), Pancratius, Haushofmeister (Bariton). Ouvertüre Mitten in das Orchesterspiel fällt der Schuss, durch den Baculus, der Schulmeister zum Wilddieb wird.

Handlung

1. Akt. Der schon ältere Schulmeister Baculus (d.h. Stock) hat sich mit dem jungen Gretchen verlobt, feiert und tanzt etwas kurzatmig (Arie: ABCD - der Junggesellenstand tut weh).

Während der Feier wird er durch einen Brief des Grafen seines Amtes enthoben, er hatte als Festbraten für die Feier einen Rehbock erlegt, was der Graf als Wilderei auslegte. Baculus überlegt, ob Gretchen beim Grafen um Verzeihung bitten soll. Doch Baculus verwirft die Überlegung, da er die Empfänglichkeit des Grafen für weibliche Reize fürchtet. Nun treten verkleidet als Studenten die Baronin Freimann und ihre Zofe auf (Arie: Auf des Lebens raschen Wogen fliegt mein Schifflein leicht dahin).

Sie will in dieser Verkleidung ihren seit langem nicht mehr gesehenen Bruder, den Grafen, überraschen. Die Baronin bietet an, als Gretchen verkleidet beim Grafen zur Fürbitte aufzusuchen. Während sie abgehen erscheint der Graf mit dem Baron Kronthal und seinem Jagdgefolge.

Der Baron (Bruder der Gräfin) besucht, von anderen unerkannt, als Stallmeister den Hof seines Schwagers, des Grafen. Die Baronin und Gretchen treten in Bauerntracht auf. Graf und Baron sind von den Reizen der beiden Frauen sogleich eingenommen und laden sie auf das Grafenschloss ein.

2. Akt. Die Dienerschaft lauscht gelangweilt der Dichte -Lesung der Gräfin aus dem Nebensaal (Dienerchor: Die Gräfin liest vortrefflich.. schön, schade, dass wir es nicht verstehen). Baculus wendet sich an Pancratius um Ratschläge bei der Gräfin zu erfragen.

Baculus würzt daraufhin sein Gespräch mit der Gräfin mit Zitaten aus der griechischen Klassik. Gerade als er ihr sein Anliegen äußern will erscheint der Graf. Sein Schimpfen auf Baculus und die Besänftigungsversuche der Gräfin mischt der hinzukommende Stallmeister mit salbungsvollen Worten.

Schließlich naht auch noch die Baronin als Gretchen. Graf und der Stallmeister-Baron wollen mit der angeblichen Braut des Schulmeisters allein sein. Da es in Strömen regnet, dürfen Baculus und seine Braut die Nacht im Schloss verbringen. Baculus setzt sich in einen Lehnstuhl und nimmt sein Choralbüchlein vor, die verkleidete Baronin strickt Strümpfe. Graf und Baron beginnen eine Partie Billard, in der sie um das Mädchen kämpfen. In dieses Grübeln platzt Baculus: Wach auf, mein Herz, und singe. Dann legt sich Baculus hin und schläft ein. Graf und Baron spielen weiter.

Die Gräfin kommt herbei, der Graf geht. Kaum ist der Graf gegangen, macht der Baron eine Liebeserklärung: Lass mich nicht in Zweifel schweben. Schon kommt der Graf wieder zurück: die Gräfin verlange nach dem Herrn Stallmeister. Der geht widerwillig hinaus. Sogleich macht nun der Graf ihr seine Liebeserklärung: Holdes Kind, willst du nicht sehen. Er singt die gleiche Melodie die auch der Stallmeister zuvor gesungen hatte. Der Stallmeister kehrt zurück, und das Spiel geht weiter. Beim Billardspiel erhebt sich ein Streit, in dessen Verlauf die Spieler aus Versehen die Lampe zerschlagen.

In der Dunkelheit versuchen beide die Baronin zu küssen, was aber misslingt. Durch den Lärm angelockt kommen Gräfin und Pancratius mit Licht hinzu und sehen, wie der Graf die Gräfin und der Baron den Schulmeister küsst. Dem beschämenden Augenblick macht die Gräfin ein Ende, indem sie die Braut mit auf ihr Zimmer nimmt. Sehr zur Freude des Schulmeisters, der ja die Baronin für einen verkleideten Studenten hält. Zurück bleiben Baron, Stallmeister und Baculus. Der Baron ist entschlossen, die Braut des Schulmeister zu gewinnen.

Er will sie kaufen (Arie: Fünftausend Taler). Baculus, der dieses Angebot auf seine wirkliche Braut bezieht, überlegt, der Baron erhöht das Angebot auf fünftausend Taler und geht ab. Freudig hatte der Schulmeister eingewilligt (Arie: Beschlossen ists im Weltenplan, ich werd ein hochberühmter Mann).

3. Akt. Heiter genießt der Graf das Wiegenfest (Arie: Heiterkeit und Fröhlichkeit). Der Baron kommt hinzu und gesteht seinem Schwager, die Braut des Schulmeisters heiraten zu wollen. Der Graf ist erstaunt will aber die Mädchen noch etwas prüfen. Die Gräfin überrascht sie dabei und holt sie ungnädig zum Frühstück. Dann allerdings erscheint Baculus und will sein Gretchen dem Baron gegen die vereinbarten Fünftausend Taler übergeben.

Der Baron weigert sich: Dies ist nicht die vereinbarte Braut. Baculus erklärt, die abgemachte Frau sei in Wirklichkeit ein Student. Die Baronin erscheint, soll sich erklären und löst das Verwechselspiel. Alle gestehen ihre Verfehlungen ein, nur einer ist wirklich unschuldig: Baculus. Denn statt eines Rehbocks hat er seinen eigenen Esel erlegt.
OperPremierenPressemeldungTheater Altenburg Gera
Altenburg, Theater Altenburg Gera, Der Wildschütz – Albert Lortzing, 05.04.2020

Theater Altenburg Gera    Der Wildschütz  –  Albert Lortzing Im Theaterzelt Altenburg Premiere am 5. April 2020 Die mit Tempo, Witz und großem Melodienreichtum aufwartende Spieloper von Albert Lortzing wurde 1842 in Leipzig uraufgeführt und ist erstmals seit 1985 wieder in Altenburg zu erleben. Premiere hat die neue Inszenierung von Michael Dissmeier am Sonntag, 5.… Continue reading Altenburg, Theater Altenburg Gera, Der Wildschütz – Albert Lortzing, 05.04.2020

theater altenburg gera
26. February 2020
25 views
Detmold, Landestheater Detmold, Der Wildschütz – Albert Lortzing, IOCO Kritik, 09.01.2020

Landestheater Detmold Der Wildschütz – Albert Lortzing – Die Anti-Oper des Biedermeier – von Karin Hasenstein Der Premierenabend im Landestheater Detmold begann mit einer Ansage. Meist verheißt es ja nichts Gutes, wenn vor der Vorstellung ein Mitarbeiter vor den Vorhang tritt. An diesem Abend hatte Eungdae Han sein überraschendes Debüt als Baron Kronthal. Eigentlich war… Continue reading Detmold, Landestheater Detmold, Der Wildschütz – Albert Lortzing, IOCO Kritik, 09.01.2020

avatar
Karin Hasenstein
08. January 2020
48 views
Schwerin, Mecklenburgisches Staatstheater, Wiederaufnahme: Der Wildschütz, 03.10.2015

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin Wiederaufnahme: Der Wildschütz Komische Oper in drei Akten Musik und Libretto von Albert Lortzing Wiederaufnahme am Sa, 03.10.2015 · 19:30 Uhr · Großes Haus Ein Hochzeitsbraten ist das Corpus delicti, das dieser turbulenten Komödie richtig Fahrt verleiht. Denn dummerweise erlegt Dorfschulmeister Baculus den Bock nicht ganz legal. Vom Grafen wird er nun… Continue reading Schwerin, Mecklenburgisches Staatstheater, Wiederaufnahme: Der Wildschütz, 03.10.2015

IOCO
© 2022, Alle Rechte vorbehalten.

Quick Links

KontaktImpressumDatenschutzerklärung

Social Media