IOCO
IOCO
image
Bayerische StaatsoperDeutsche Oper am RheinDeutsche Oper BerlinKomische Oper BerlinOperOper FrankfurtPressemeldungSemperOperStaatsoper HamburgStaatsoper StuttgartStaatsoper Unter den Linden

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Opernkonferenz 2022 in Düsseldorf, IOCO Aktuell, 21.05.2022

Deutsche Oper am Rhein
21. May 2022
26 views

logo_dor2.jpg
Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de
Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein für alle Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Opernkonferenz  – Deutsche Oper am Rhein als Gastgeber

Die Deutsche Oper am Rhein war am 14.-15. Mai 2022 Gastgeberin für die Deutschsprachige Opernkonferenz. 35 Intendant*innen, Geschäftsführer*innen und Operndirektor*innen der größten Opernhäuser im deutschsprachigen Raum trafen sich zum Austausch. Zur neuen Vorsitzenden wurde Susanne Moser, designierte Co-Intendantin und Geschäftsführende Direktorin an der Komischen Oper Berlin, gewählt. Sie folgt dem Frankfurter Opernintendanten Bernd Loebe, der das Amt seit 2010 innehatte.

Der 1957 gegründete Zusammenschluss der 13 größten Opernhäuser im deutschsprachigen Raum ist das zentrale Forum für den Austausch der Leitungsteams. Die Repräsentant*innen der Häuser treffen sich regulär zwei Mal im Jahr, um sich über aktuelle Themen auszutauschen. Vertreten waren bei der diesjährigen Frühjahrskonferenz neben den Gastgebern der Deutschen Oper am Rhein die Deutsche Oper Berlin, die Staatsoper Unter den Linden, die Komische Oper Berlin, die Oper Leipzig, die Sächsische Staatsoper Dresden, Hamburgische Staatsoper, die Staatstheater Stuttgart, die Bayerische Staatsoper, die Oper Frankfurt sowie das Opernhaus Zürich. Als international assoziierte Mitglieder waren die Opéra National de Paris und das Teatro alla Scala Mailand vertreten, zu Gast waren außerdem Leitungsmitglieder des Deutschen Bühnenvereins.

Deutsche Oper am Rhein / Opernkonferenz 2022 - hier die Teilnehmer*innen © Susanne Diesner
Deutsche Oper am Rhein / Opernkonferenz 2022 – hier die Teilnehmer*innen © Susanne Diesner

In den verschiedenen Diskussionsrunden ging es unter anderem um Unterstützungsprogramme und veränderte Spielplanperspektiven angesichts des Krieges in der Ukraine. Auch die noch nicht absehbaren Folgen und Entwicklungen der Pandemie waren ein großes Thema. Sorge bereiten sowohl Einnahmeausfälle als auch die Ungewissheit über politische Konsequenzen der einzelnen Kommunen. Gleichzeitig hat die Pandemie die Einleitung eines künstlerischen Transformationsprozesses bewirkt – es gab einen lebhaften Austausch von Erfahrungen mit Digitalisierung, Streamings und neuen Formaten.

Ein weiterer Programmpunkt der Konferenz war die Wahl eines oder einer neuen Vorsitzenden. Bernd Loebe, Intendant und Geschäftsführer der Oper Frankfurt, der das Amt seit 2010 innehatte, hatte nicht erneut kandidiert. Ihm sprachen alle Mitglieder der Konferenz ihren aufrichtigen Dank für seine zwölfjährige hochengagierte Arbeit in der Vereinigung aus. Zu seiner Nachfolgerin wurde einstimmig Susanne Moser, designierte Co-Intendantin und Geschäftsführende Direktorin an der Komischen Oper Berlin gewählt. Neben gereifter beruflicher Expertise verfügt sie über ein internationales Netzwerk in der Theaterlandschaft und wurde als neue Vorsitzende der Opernkonferenz herzlich willkommen geheißen.

Susanne Moser: „Ich freue mich sehr über die Wahl zur Vorsitzenden der Deutschsprachigen Opernkonferenz und bedanke mich für das Vertrauen. Die Opernhäuser haben die Aufgabe, nicht nur die Besonderheit der Kunstform Oper zu bewahren, sondern diese auch zu entwickeln und deren Grenzen auszuloten. Als Vorsitzende werde ich zudem Themen wie Nachhaltigkeit und Diversität noch mehr in den Fokus rücken. Sicher werden uns auch die Folgen und Herausforderungen der Pandemie weiter beschäftigen. Und der Krieg in der Ukraine zeigt uns leider ganz aktuell, wie wichtig es ist, nicht nachzulassen auf unseren Bühnen über gesellschaftlichen Werte und Fragen nachzudenken und für die Freiheit der Kunst mit voller Kraft einzutreten. Oper ist von unschätzbarem Wert und ein unverzichtbarer Bestandteil der europäischen Kultur.“ Im Namen aller Mitglieder dankte Susanne Moser ihrem Vorgänger Bernd Loebe für sein Engagement: „Insgesamt zwölf Jahre stand er der Deutschsprachigen Opernkonferenz vor und übernahm an vorderster Stelle Verantwortung und vertrat klug und entschieden unsere Interessen.“

Claudia Schmitz, Geschäftsführende Direktorin des Deutschen Bühnenvereins: „Für den Deutschen Bühnenverein ist der Austausch mit seinen Mitgliedern ein elementarer Bestandteil der Arbeit. Die Deutschsprachige Opernkonferenz ist ein wichtiges Forum für diesen Dialog. Sie bündelt brennende Themen der Zeit  und leistet hierdurch einen unverzichtbaren Beitrag zur Strukturierung der Kommunikation. Wir freuen uns, dass für diesen Diskurs Susanne Moser, designierte Co-Intendantin der Komischen Oper Berlin, als neue Vorsitzende der Konferenz Verantwortung übernimmt und auf den weiteren und kontinuierlichen Austausch.“

—| Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein |—


Tags

2022 in Düsseldorf
Bernd Loebe
Deutsche Oper am Rhein
Düsseldorf
ioco
opernkonferenz
susanne moser
vorheriger Artikel
Leipzig, Oper Leipzig, Festspiele: Faszination Wagner – WAGNER 22, IOCO Aktuell, 20.05.2022

Deutsche Oper am Rhein

Andere Artikel des Autorsweitere Artikel
Wien, Volksoper Wien, Trauer um Stephen Sondheim, IOCO Aktuell, 30.11.2021
30. November 2021
55 views
München, Bayerische Staatsoper, Bernd Sibler – ein Abend der Auszeichnungen, IOCO Aktuell, 01.08.2021
avatar
Redaktion
02. August 2021
32 views
IOCO
© 2022, Alle Rechte vorbehalten.

Quick Links

KontaktImpressumDatenschutzerklärung

Social Media