IOCO
IOCO
image
KritikenOperPortraitsStaatsoper Hamburg

Hamburg, Staatsoper Hamburg, AIDA – Giuseppe Verdi, IOCO Kritik, 16.04.2022

avatar
Wolfgang Schmitt
16. April 2022
149 views

staatsoper_logo_rgbneu
Staatsoper Hamburg

Staatsoper Hamburg © Kurt Michael Westermann
Staatsoper Hamburg © Kurt Michael Westermann

Italienische Opernwochen 2022 an der Hamburger Staatsoper

AIDA – Giuseppe Verdi

– Riccardo Massi – ein große Stimme begeistert als Radames –

von Wolfgang Schmitt

Die “Italienischen Opernwochen 2022″ an der Hamburger Staatsoper endeten am 8. April 2022 mit AIDA, einer Produktion, über welche IOCO im März bereits berichtet hatte, link HIER! IOCO berichtet erneut von der letzten Vorstellung der AIDA am 8. April, um Riccardo Massi zu erleben, der in dieser Vorstellung die Partie des Radames übernahm und diesen Abend tatsächlich zu einem besonderen Ereignis machte.

Hamburger Staatsoper / Riccardo Massi © Wolfgang Schmitt
Hamburger Staatsoper / Riccardo Massi © Wolfgang Schmitt

Riccardo Massis Tenorstimme ist groß und kraftvoll, wohlklingend, angenehm dunkel timbriert, das Tiefenregister ist baritonal eingefärbt, die glanzvolle Höhe klingt ungefährdet und das hohe B gleich in seiner großen Auftrittsarie „Celeste Aida“ kam strahlend und bombensicher. Er ist groß und schlank, hat eine sympathische Ausstrahlung und eine enorme Bühnenpräsenz, war auch darstellerisch ein überzeugender Radames. Er ist in der Lage, die strahlenden Spitzentöne lang auszuhalten, hat hierfür den langen Atem und genügend stimmliche Reserven, er kann wunderbar phrasieren und in den ruhigeren, gefühlvollen Momenten der Oper – so im Nil-Akt und besonders auch im Schlußduett – lyrischen Tenorschmelz präsentieren. Es ist bereits vier Jahre her, daß Riccardo Massi sein Debüt an der Hamburger Staatsoper als Cavaradossi gegeben hatte, und man wünscht sich sehr, daß solch ein Weltklasse-Tenor desöfteren hier in Hamburg zu hören wäre.

Offenbar angestachelt durch diesen Partner hatte auch Tatiana Serjan als Aida einen relativ guten Abend. Im Vergleich mit der besuchten Vorstellung am 25. März war ihre Gesangslinie diesmal recht ausgeglichen, wenngleich manche hohen Töne zittrig klangen und die unteren Lagen ihrer großen dunklen Sopranstimme oftmals noch zusätzlich abgedunkelt wurden und sich während der Duette mit Amneris kein Kontrast mehr ergab. Dennoch war der Gesamteindruck, den sie an diesem Abend hinterließ, recht positiv.

Violeta Urmana hatte als dem Alkohol zugetane Amneris sowohl stimmlich als auch darstellerisch wieder einen grandiosen Abend, die Gerichtsszene geriet für sie wiederum zu einem Triumpf. Auch Amartuvshin Enkhbat als Amonasro konnte mit seinem warm trimbrierten, samtenen Bariton, in allen Registern wunderbar geführt, wiederum überzeugen.

Hamburger Staatsoper / AIDA hier das Ensemble zum Schlussapplaus © Wolfgang Schmitt
Hamburger Staatsoper / AIDA hier das Ensemble zum Schlussapplaus © Wolfgang Schmitt

Alexander Roslavets als Ramphis hatte seine großen Momente besonders im zweiten Bild, in dem  er seinen edlen Bass strömen lassen konnte. Romano dal Zovo lieh seine profunde Bass-Stimme dem König, Marie-Dominique Ryckmanns sang die Tempelsängerin mit ihrem glockenhellen Sopran aus dem Off, und der junge Tenor Seungwoo Simon Yang hatte seinen kurzen Auftritt als Bote.

Das Philharmonische Orchester unter der Leitung von Daniele Callegari bot nach der wunderbar filigranen Ouvertüre temporeichen und differenzierten Verdi-Klang, die „Aida-Trompeten“ im Triumpfmarsch, in den vorderen Seitenlogen des ersten Ranges platziert, klangen wiederum perfekt. Auch der Staatsopernchor, besonders im zweiten Akt und später die Herren während der Gerichtsszene, sang wunderbar ausgewogen, präzise und klangschön. Am Ende gab es Ovationen für die Solisten, den Dirigenten, besonders jedoch für Riccardo Massi.

—| IOCO Kritik Staatsoper Hamburg |—


Tags

Aida
Alexander Roslavets
Alexander Roslavets ramphis
Amartuvshin Enkhbat
Amartuvshin Enkhbat amonasro
giuseppe verdi
Hamburg
ioco
riccardo massi
Riccardo Massi hamburg
Riccardo Massi radames
Seungwoo Simon Yang
Seungwoo Simon Yang bote
staatsoper hamburg
Tatiana Serjan
Violeta Urmana
Violeta Urmana Amneris
wolfgang schmitt
vorheriger Artikel
Stuttgart, Staatsoper Stuttgart, DIE WALKÜRE – Richard Wagner, IOCO Kritik, 16.04.2022
avatar

Wolfgang Schmitt

Andere Artikel des Autorsweitere Artikel
Lübeck, Theater Lübeck, Gespentersonate – Aribert Reimann, IOCO Kritik, 05.06.2021
avatar
05. June 2021
30 views
IOCO
© 2022, Alle Rechte vorbehalten.

Quick Links

KontaktImpressumDatenschutzerklärung

Social Media