IOCO
IOCO
image
Ballett - TanzKritikenTheater Osnabrück

Osnabrück, Theater am Domhof, EastWest – Tanzabend von Marguerite Donlon, IOCO Kritik, 08.04.2022

Hanns Butterhof
08. April 2022
187 views

theater_osnabrueck_logo

Theater Osnabrück

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd
Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

 EastWest – Tanzabend  Marguerite Donlon  

– Wo Sprachen trennen, verbindet der Tanz –

von Hanns Butterhof

Mit ihrem Tanzabend EastWest hat Marguerite Donlon im Theater am Domhof in Osnabrück das Premierenpublikum beglückt. So viel berührende Atmosphäre, so viel unmittelbar einleuchtender Tanz bei so viel Fremdem ist das bewundernswerte Ergebnis einer aktuellen und engagierten künstlerischen Integrationsleistung der neuen Tanzchefin und des Ensembles.

Theater Am Domhof / EastWest - Tanzabend hier Jouana Dahdouh © Oliver Look
Theater Am Domhof / EastWest – Tanzabend hier Jouana Dahdouh © Oliver Look

Das Thema von EastWest ist die hochaktuelle Frage nach der gegenseitigen Fremdheit und den Grenzen von Ost und West. Daran arbeitet die irische Choreographin Marguerite Donlon mit zwölf Tänzern und Tänzerinnen aus zehn Nationen, einer Sängerin sowie zwei Musikern aus Syrien, einem russischen Pianisten und einem deutschen Schauspieler. Schon dass in dieser Konstellation ein solcher Tanzabend gelingt, spricht für die These des Stückes, dass es diesen Gegensatz nur als Ideologie, erstarrte Perspektive gibt; für die Menschen in ihrer Begegnung gilt er nicht.

Es sind die Sprachen, die Menschen trennen. Das zeigt zu Beginn eine reißerisch angesagte Talk-Runde von Tänzern und Tänzerinnen als Experten ihrer Heimatländer. Sie geben in ihren jeweiligen Landessprachen, von Hebräisch bis hin zu Chinesisch, ihre Statements zur Lage ab. Das mündet in eine handfeste Prügelei, da keiner den anderen versteht. Dem stellt Donlon zwei Sufi-Tänzerinnen gegenüber, die sich auf schwarzer Bühne in ihren strahlend roten Röcken zentrierend um sich selber drehen und ohne Worte die Herzen des Publikums erreichen.

EastWest erzählt authentische Geschichten wie die von Jan Hanna und seiner Flucht aus Syrien, bei der er auf Helfer angewiesen und Räubern ausgeliefert war. Vor der Kulisse eines mehrstöckigen Hauses, aus dessen Fenstern Flammen schlagen (Video: Philipp Contag-Lada), wird er über einen unsicheren Weg aus Stühlen zu einem schmalen Tisch geleitet, auf dem er eine kurze Ruhe findet. Dann beginnt er seine  Darbukka- Trommel zu schlagen, deren Rhythmus Tänzer aufnehmen und das Ensemble in eine wie leitmotivisch eingesetzte Bewegung überführt: Mit den weit ausholenden Armbewegungen von Eisschnell-Läufern gleiten sie über die Bühne.

Weiter folgen Reihenbildungen mit Hebungen einzelner Tänzer, bergende Haltungen wie bei Kindern, die auf den Arm genommen werden. Oder vor grau angeleuchteter Hauswand und kalter elektronischer Musik bewegt eine Tänzerin isoliert nur ihren Kopf, ein Tänzer nur seinen Oberkörper. Mechanisch kraftvoll quert dazu das vorwärts oder rückwärts ausschreitende Ensemble die Bühne.

Doch bestimmend sind vor der Kulisse, die nun ein arabisches Haus mit buntem Leben zeigt, die aus verschiedenen Volkstänzen entliehenen Elemente wie durchgebogene Finger aus dem fernöstlichen oder auf dem Rücken gehaltener Hand aus dem irischen Tanz zu arabischer Musik (Komposition und Arragements: Wladimir Krasmann,  Ali Alyousef).

Das anrührende des Geschehens wird vertieft durch darin eingebettete kurze Szenen von Gewalt; hier wird einer niedergeschlagen, dort durch einen Schuss getötet.

Theater Am Domhof / EastWest - Tanzabend hier das Ensemble © Oliver Look
Theater Am Domhof / EastWest – Tanzabend hier das Ensemble © Oliver Look

Herzerwärmend wie -zerreißend singt dazu die aus Damaskus stammende Jouana Dahdouh, begleitet von Wladimir Krasmann am Klavier, der mit Ali Alyousef an der Oud-Laute und Jan Hanna im Parterre des Kulissenhauses Platz gefunden hat. Für ihren arabischen Gesang, ergreifend mit nach Bach klingendem Choral kombiniert, erhält Jouana Dahdouh spontan Szenenbeifall.

Der Tanzabend endet damit, dass im Hintergrund der Bühne ein Mann im Fenster des ersten Stocks vergeblich versucht, eine Frau zu sich hinaufzuziehen. Vom entsetzten Ensemble beobachtet, stürzt sie immer wieder ab, bis sich der Eiserne Vorhang senkt. Da versammelt sich das Ensemble unter ihm und schiebt ihn gemeinsam nach oben zurück, als dürfte das Stück, das die Welt von West bis Ost bedeutet, so nicht enden. Als Zeichen der Hoffnung helfen sie, aber nicht der Frau hinauf zu dem Mann, sondern ihm herunter zu ihr.

Die ohne Unterbrechung intensiv getanzten siebzig Minuten vergehen wie im Flug. Das gerade in seiner bruchlos lebendigen Integration von Tanz, Gesang und Sprache reine Tanztheater berührt durch seine undogmatische Authentizität, die alle west-östlichen Unterschiede im Gefühl gemeinsamer Menschlichkeit aufhebt.

Dem beeindruckenden Ensemble und seiner Chefin Marguerite Donlon sowie dem gesamten Regieteam dankte das Premierenpublikum mit lang anhaltendem, stehend dargebrachtem Beifall

 

EastWest – Tanzabend im Theater am Domhof,  die nächsten Termine: 8., 14., 19., 30.4. 2022, jeweils 19.30 Uhr

—| IOCO Kritik Theater am Domhof |—


Tags

Ali Alyousef
EastWest
Hanns Butterhof
hanns butterhof ioco
ioco
Jan Hanna
Marguerite Donlon
Marguerite Donlon eastwest
Marguerite Donlon osnabrück
Osnabrück
Philipp Contag-Lada
tanzabend
Theater am Domhof
Wladimir Krasmann
vorheriger Artikel
Dresden, Semperoper, Madama Butterfly – Giacomo Puccini, IOCO Kritik, 08.04.2022
avatar

Hanns Butterhof

Andere Artikel des Autorsweitere Artikel
Osnabrück, Theater am Domhof, Trouble in Tahiti – Leonard Bernstein, IOCO Kritik, 06.03.2021
06. March 2021
8 views
IOCO
© 2022, Alle Rechte vorbehalten.

Quick Links

KontaktImpressumDatenschutzerklärung

Social Media