IOCO
IOCO
image
Komische Oper BerlinOperPremieren

Berlin, Komische Oper, Schwanda – der Dudelsackpfeifer – Jaromir Weinberger, Premiere 5.3.2022

avatar
Redaktion
24. February 2022
77 views

Komische Oper Berlin

Komische Oper Berlin © IOCO
Komische Oper Berlin © IOCO

Schwanda, der Dudelsackpfeifer – Jaromir Weinberger

5. März 2022 – Daniel Schmutzhard ist Schwanda, Kiandra Howarth ist Dorotka

Mit Schwanda, der Dudelsackpfeifer schuf Jaromír Weinberger 1927 ein ebenso komisches wie berührendes Werk seinerzeit zu den meistgespielten Opern überhaupt zählte. Ein heiter-surreales Märchen über die Kraft der Musik, die Verlockungen des Abenteuers und die Macht der Liebe: Jaromír Weinberger, 1896 – 1967, verbindet Elemente aus der Sagenwelt und der Volksmusik seiner böhmischen Heimat kongenial mit hochromantischen Klängen zu einem modernen Volksstück, welches das Opernpublikum und die Musikkritik weltweit zu Begeisterungsstürmen hinriss. Im Zentrum der Geschichte: ein bodenständiger, herzensfrischer Held und Sackpfeifen-Virtuose, irgendwo zwischen Orpheus und Odysseus, der sich in die weite Welt locken lässt, seine große Liebe zurücklässt und fantastische Abenteuer erlebt. Nun ist das Werk erstmals an der Komischen Oper Berlin zu erleben.

Komische Opert Berlin / Schwanda, der Dudelsackpfeifer - Premiere 5.3.2022 © Jan Windszus
Komische Opert Berlin / Schwanda, der Dudelsackpfeifer – Premiere 5.3.2022 © Jan Windszus

Mit Schwanda, der Dudelsackpfeifer schließt das Haus an der Behrenstraße – verzögert durch die Pandemie – an ihren Jaromír-Weinberger-Schwerpunkt an, den sie im Januar 2020 mit der Wiederentdeckung von Weinbergers Operette Frühlingsstürme erfolgreich begann. Die 1927 als Švanda dudák uraufgeführte Volksoper war in der deutschen Textfassung von Max Brod der Grundstein für Weinbergers kurze Weltkarriere. Allein bis 1931 wurde das Stück mehr als 2000 Mal aufgeführt.

Die Berliner Erstaufführung fand 1929 statt, spätestens seit 1933 war die Mixtur aus Romantik, Märchen, Satire, Folklore und Höllen-Ulk hier nicht mehr zu erleben. Weinbergers Liebeserklärung an Böhmen, aus Stoffen und Figuren der Heimat geschaffen, hat ihre musikalischen Wurzeln in Volksliedern und Tänzen der Region und trägt Blüten sowohl im Stil der Opern seines Landsmannes Bedrich Smetana – allen voran Die verkaufte Braut – als auch der spätromantischen Orchesterklänge à la Franz Schreker oder Richard Strauss. Einen Dudelsack sucht man in der Partitur allerdings vergeblich.

Für die Regie der Berliner Neuproduktion kehrt Andreas Homoki, 2004 bis 2012 Intendant der Komischen Oper Berlin, an sein altes Heimathaus zurück. Sein Händchen für märchenhafte Stoffe konnte er hier bereits mit Die Liebe zu drei Orangen und My Fair Lady unter Beweis stellen. In den Hauptrollen sind Daniel Schmutzhard als Titelheld, Kiandra Howarth als seine geliebte Dorotka sowie Tilmann Unger als Babinský zu erleben. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Ainärs Rubicis. PMKOB

Schwanda, der Dudelsackpfeifer – Komische Oper Berlin; Premiere 5.3.2022, weitere Termine 11.3.; 19.3.; 26.3.2022

—| IOCO Aktuell Komische Oper Berlin |–


Tags

Ainärs Rubicis
andreas homoki
Berlin
Daniel Schmutzhard
Daniel Schmutzhard  Schwanda
der Dudelsackpfeifer
Frühlingsstürme
ioco
jaromír weinberger
Kiandra Howarth
Komische Oper
Schwanda
Švanda dudák
vorheriger Artikel
Hamburg, Staatsoper Hamburg, LUISA MILLER – Giuseppe Verdi, IOCO Kritik, 24.02.2022
avatar

Redaktion

Andere Artikel des Autorsweitere Artikel
Stuttgart, Staatsoper Stuttgart, Verzauberte Welt – Digitale Vorpremiere, 19.12.2020
staatsoper stuttgart
11. December 2020
6 views
Osnabrück, Theater am Domhof, Die Nacht von Lissabon – Erich Maria Remarque, IOCO Kritik, 25.09.2020
avatar
26. September 2020
22 views
IOCO
© 2022, Alle Rechte vorbehalten.

Quick Links

KontaktImpressumDatenschutzerklärung

Social Media